REINKARNATION Art Academy

24 Mai, 2017   |     |   2

Warum Zeichnen und Malen gerade für Erwachsene so wichtig ist

Was ist passiert, seitdem wir auf dem Boden in unserem Kinderzimmer saßen und einfach mit Buntstiften auf Papier und manchmal auch ein bisschen auf dem Boden rumgekritzelt haben, ohne viel nachzudenken?

Das Erwachsenwerden besteht vielmals aus Regeln,  Anpassung und Konditionierung. Uns wird im Laufe der Jahre beigebracht, wie wir mit anderen umzugehen haben, wie wir uns selber optimieren können, um einen möglichst guten Job zu bekommen und ein sorgenfreies Leben zu führen, Teil einer gut geölten Gesellschaft zu sein.  Dabei werden uns zeitgleich aber auch Sorgen beigebracht. Ständig hört man davon, was alles passieren kann und mit welcher  Wahrscheinlichkeit.

„ Wenn du die Anweisungen nicht  befolgst, verlierst du deinen Job.“

„ Wenn du nicht aufhörst zu träumen, findest du nie einen Partner.“

„Wenn du das nicht veränderst, werden sich deine Freunde bald von dir abwenden.“

Darüber hinaus verlieren wir leider den Kontakt zu uns. Die Wünsche werden uns diktiert und wir vergessen, was unsere tatsächlichen Wünsche waren, oder finden dies gar nie heraus, weil wir uns zu wenig mit uns selbst beschäftigen und pausenlos unter Leistungsdruck stehen.

 Was spricht denn dagegen das  innere Kind, dem  Freigeist, der keine Konzepte brauchte und die Kreativität frei fließen lassen konnte mal wieder die Überhand zu geben?

Natürlich reicht es im Erwachsenenalter nicht, auf dem Boden zu sitzen und zu kritzeln, man braucht Anreize und kleine Erfolge, die einem das kreative Arbeiten schmackhaft machen und die Aufmerksamkeit halten.

Nicht ohne Grund gibt es einen starken Trend zu Ausmalbüchern für Erwachsene. Menschen, die in Ihrem Job überlastet sind, vielleicht kurz vor einem Burnout stehen und für die selbst die Freizeit zu Stress wird, setzen sich nach der Arbeit in einen Sessel und malen Mandalas aus.  Das kann meditativ wirken und die Arbeitsmaschinen  auf ein Standby Level herunterfahren, damit sie wieder Energie schöpfen und sich neu sortieren können.

Einen Schritt weiter zu gehen, kann aber noch viel mehr!  Wenn man nicht nur ausmalt, sondern sich wirklich in ein Bild vertiefen kann, eine Entwicklung von handwerklichen Fähigkeiten verspürt, regt das die Kommunikation der beiden Gehirnhälften an, lässt uns unsere Umgebung besser wahrnehmen und auch selber bewusster sein.

Wie oft habe ich Kursteilnehmer grinsend nach Hause gehen sehen, weil sie ein Bild fertig gestellt haben, was sie vorher für nicht zu bewältigen empfunden haben. Schüler, denen man die ersten Zeichnungen nach einigen Monaten zeigt, kommen oft selber aus dem Staunen nicht mehr heraus, welche Fortschritte sie über einige Übungen erreichen konnten.

 Da werden einfach ganz viele Glückshormone ausgeschüttet, die man durch den Stolz und die Zufriedenheit  potenziert. Kurz gesagt:  Medizin für Körper und Geist!

Zeichnen und Malen kann  natürlich auch frustrieren, wenn man jedoch dabei bleibt, sich dafür Zeit einräumt und nicht verlernt es auch zu genießen, ist  man der große Gewinner!

Plötzlich wird man auch im Alltag oder im Berufsleben zum Querdenker, findet  Kombinationen und Verknüpfungen, die andere in ihren starren Mustern nicht erkennen konnten.

Wenn man die Basis im Zeichnen oder Malen erlernt hat, fällt es auch endlich leicht Motive, so wie man sie sich vor dem geistigen Auge vorgestellt hat, umzusetzen.  Nicht jedes Bild könnte man sich dann im Hauseigenen Louvre vorstellen, aber Bilder sind nicht nur zum Aufhängen gedacht!

Ich musste selber am Anfang meines Studiums erfahren, dass ich viele Bilder nur malen musste, um mich von Geschichten in meinem Leben zu verabschieden, Dinge und Beziehungen, Konflikte oder Fieberträume zu verarbeiten.  Das klingt alles eher nicht so schön und spaßig, aber malerisch diese Themen zu verarbeiten, war nicht schmerzhaft, sondern vielmehr befreiend.

Jetzt kann ich mich mit Themen auseinander setzen, die mich einfach packen, interessieren und von mir analysiert werden möchten. Themen aus meiner Gegenwart, die ich anderen vermitteln kann und will. Im Idealfall sieht das Ergebnis dann auch noch schön aus. Wenn nicht, ist es aber gar nicht schlimm! Kunst muss nicht zwingend schön sein, um einen Wert zu haben, wenn auch nur für den Künstler selber. Alles ist frei! ALLES IST FREI!

Kunst ist heilend, ist ein Medium um Gefühle zu verarbeiten und selbst die Auseinandersetzung  im Museum mit einem Gemälde, kann unsere Synapsen zum rotieren bringen,  hält uns jung und ist immer ein gutes Gesprächsthema.

Malt und zeichnet mehr, wenn nötig auf den Boden! 😉

 

Blogbeitrag von Jovita Majewski

 

2 réponses à “Warum Zeichnen und Malen gerade für Erwachsene so wichtig ist”

  1. Arian dit :

    Deine Worte haben mir sehr gut getan.. D A N K E

    Ich zeichne gelegentlich aber möchte gerne öfter bzw. regelmäßiger zeichnen..

    • guil dit :

      Lieber Arian, dann lass dich doch gerne von uns mal beraten und melde sich per E-Mail oder telefonisch, oder komme einfach mal vorbei. Bei uns kannst du gerne so viel zeichnen wie du magst, wir leiten dich an. Liebe Grüße

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée.

Zurück zur Übersicht