REINKARNATION Art Academy

03 Nov, 2017   |     |   0

Robert Hernandez- dunkle Magie auf Haut und Leinwand

Wo Robert Hernandez sich gerade befindet, kann er wahrscheinlich nur selber beantworten.  Der Tätowierer ist weltbekannt und heiß begehrt.

 

So reist er fast 300 Tage im Jahr von Stadt zu Stadt, von den Conventions zu den Tattoostudios seiner Kollegen und Freunde. Ungezählt die Quadratmeterzahl an Haut, die er bereits mit seiner Nadel bestochen hat.

An einem 19. Juli wurde Hernandez als Sohn spanischer Eltern im polnischen Prudnik geboren, doch hauptsächlich von seinen Großeltern großgezogen. Sein Großvater trug immer ein Skizzenbuch mit sich und hatte  immer mindestens einen Stift auf dem Tisch liegen. So probierte sich der höchstens  5 Jahre alte Robert an einer Karikatur von Charles de Gaulle als eine seiner ersten Zeichnungen aus. Er  zeichnete fleißig und gewissenhaft  vor sich her, bis ihm die Klänge der Band „Kiss“ zu Ohren kamen und seine Kreativität in ungeahnte Bereiche sprengte! Er zeichnete sogar ein Comicbuch der Band. Bis heute ist der Leadsänger Gene Simmons eines seiner liebsten Motive und  wurde schon häufig in verschiedensten Varianten auf der Haut seiner Kunden verewigt.

Es blieb nicht bei den Zeichnungen und bald entdeckte Hernandez weitere Materialien, mit denen er immer näher an die Realität rückte und lernte Licht und Schatten in dramatischer Weise zu setzen. Durch seine klare Lichtsetzung und enorme Detailverliebtheit konnte er nun Phantasiewesen erschaffen, die den Betrachter kurz irritiert an der Existenz der Gestalten zweifeln ließen. Vernebelte Darstellungen erhöhten dabei noch den mystischen Charakter und fanden auch später auf der Haut von so manchem Kunden ihren Einsatz und ließen das Tattoo sanft aus der Haut heraus erscheinen, anstatt wie ein Aufkleber ohne Übergang aufgetragen zu sein.

Er verwendet oft gesehene Motive der Tattoszene und haucht ihnen durch wunderbar ausgearbeitete Oberflächen und Strukturen schwarze Magie ein, als würde er sie von den Toten erwecken.

1985-1988 besuchte der junge Künstler die Kunsthochschule und zog daraufhin nach Madrid. Er hatte großes Glück und wurde Teil des ersten Tattoostudios in Madrid. Ein Studio, in dem die besten Tätowierer der Welt ihre Anfänge machten.

Durch die Erfahrungen mit Pastellkreiden und die große Praxis im Zeichnen konnte er auch auf der Haut einen klaren und außergewöhnlichen Stil entwickeln.

Seine Tattoos überholten die Realität, wurden in den Details immer genauer und auch thematisch verfeinerte Robert seine Arbeit und fing an, düstere Portraits und Figuren in so dynamischer und greifbarer Qualität herzustellen, dass sich die Wartelisten für seine Tattoos häuften.

Im Jahr 2000 eröffnete Robert Hernandez dann sein eigenes Studio in Madrid mit dem gesunden Namen „Vittamin Tattoo Shop“, das bis heute sehr erfolgreich ist.

Kurze Zeit später traf unser Leiter der Akademie Guil Zekri auf Robert Hernandez und ließ ihn sich auf Guils Haut verewigen. Dieses Treffen war der Beginn einer Freundschaft  und eines stetigen Austauschs zweier Künstler, die ihr Zuhause in der realistischen, figürlichen Malerei gefunden hatten – auf Haut wie auch auf Leinwand.

Ein Grund mehr, dies am 18. November 2017 mit dem 10 jährigen Bestehen von Guil Zekris Tattoostudio mit einer Ausstellung von Robert Hernandez Bildern zu feiern! Die Ausstellung findet in den Räumen der Reinkarnation Art Academy & Gallery im wunderschönen Belgischen Viertel in Köln statt, genau gegenüber des Reinkarnation Tattoo Studios.

 Kommt vorbei und feiert mit uns die Dunkle Kunst!

 

 

Blogbeitrag von Jovita Majewski

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zur Übersicht