REINKARNATION Art Academy

01 Dez, 2017   |     |   0

Odd Nerdrum- Alter Meister in neuem Gewand

 

 

Fotos lässt der mittlerweile über siebzig Jahre alte Künstler nur sehr ungern von sich machen, doch in seinen Bildern taucht er immer wieder selber auf und durchdringt mit seinem harten Blick den Betrachter bis ins Innerste.

 

1944 in Schweden geboren studierte der junge Odd Nerdrum bei einem der modernsten und revolutionärsten Künstler seiner Zeit: Joseph Beuys. Dennoch entzog er sich der Welle der Konzept- und Minimalkünstler, der glatten und grellen US – Pop Art und der Reduktion und Abstraktion seiner Kollegen und fand  sich in seinen Idolen Tizian, Caravaggio, Rembrandt und Munch wieder.

Seine Mission wurde dem Kitsch wieder eine positive Bedeutung zu geben und so schrieb er sogar ein Manifest, das den Konzepten den Rücken kehrte und wieder alte Geister in die Kunstwelt rief, die von Romantik und Emotion schwärmten. Er hat in seinem Wohnort in Stavern, Norwegen eine eigene, kleine Akademie gegründet, in der er ausgewählten Studenten die Fähigkeiten alter Meister näher bringt und man sich als Besucher wohl wie in einer Zeitkapsel fühlen muss. Stillleben und alte Stoffe werden mit eigens angemischten Farben ebenso wieder gegeben, wie Modelle, die in klassischen Posen erstarren. Gerade unsere Schüler horchen nun wahrscheinlich auf und haben vollkommen Recht mit der Annahme, dass Odd Nerdrum eine der größten Inspirationen Guil Zekri ist und nach welchem Beispiel er die Kunstakademie in Köln eröffnet hat!

Man kann in die Bildwelten von Nerdrum eintauchen und fühlt die intensive und auch bedrückende Atmosphäre an Leib und Körper, wenn man sich auf die Schinken in Öl einlässt. Symbolschwangere Motive, die teils autobiografische Elemente enthalten. Mystische, fleischige Figuren in erdige Gewänder gehüllt, schreien, singen, beobachten in düsteren und zugleich warmen Farben gehaltene Szenerien, die  meist den gesamten Horizont offenbaren. Dabei sind die Gemälde scheinbar aus einer anderen Zeit, doch finden sich immer wieder Attribute, die von unserer aktuellen Gegenwart berichten. So gibt es Schusswaffen, die abgefeuert werden und einen Mann im Rollstuhl, der zu einer Gruppe gehört, die nach Krieg riecht.  Keines seiner Bilder trägt eine Signatur, denn er meint man würde ja eh erkennen, dass es sein Werk sei und seine Bilder seien auch nie fertig und dürften daher keinesfalls eine Signatur tragen!

Odd Nerdrum jongliert in seinen zunächst klassisch wirkenden Werken mit harter Provokation, zeigt eine Frau, die im Wald  hockend ihr Geschäft verrichtet, oder sich selbst, wie er sein Gewand hoch zieht und dem Titel entsprechend seiner Frau seine Lust zu präsentieren. Dies ist den Besuchern seiner Ausstellungen dann doch zu modern und mutig. Die Presse kritisierte ihn aufgrund seines gleichgültigen Verhaltens oft als arrogant und versetzt  mit einem Gottkomplex, woraufhin er sich fast komplett aus dem Scheinwerferlicht zurück zog und sich mehr seinen vielen Kindern zuwandte.

Bis das Scheinwerferlicht ihn wieder zurück holte, als er wegen Steuerhinterziehung vor Gericht zitiert wurde und tatsächlich auch eine Strafe von 2 Jahren im Gefängnis verbringen musste. Seitdem ist der ergraute Künstler in der Öffentlichkeit nur noch mit geneigtem Kopf zu sehen, gibt nur zurückhaltend Interviews und Statements zu seinen Werken, an denen er jedoch immer noch fleißig und ohne Unterlass arbeitet.

Copyright der Bilder liegen bei http://nerdrummuseum.com/

Ein Blogbeitrag von Jovita Majewski

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zur Übersicht